Auf GEMÜ Webseiten werden Cookies verwandt. Wenn Sie die Seite nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Um persönliche Einstellungen vorzunehmen, klicken Sie bitte hier

Membranwechsel bei GEMÜ 650 mit Membrane 5E

Membranwechsel bei GEMÜ 650 mit Membrane 5E

Im Video wird anschaulich gezeigt und erläutert, wie die zweiteilige PTFE-Membrane 5E beim Membranventil GEMÜ 650 gewechselt wird. Vor der Entfernung von Ventilzubehör das mechanisch den Ventilhub begrenzt ist es sinnvoll, gegebenenfalls die Einstellungen und Werte zu prüfen. Beispielsweise die Einbaulänge der Öffnungsbegrenzung zu messen, um sich bei erneutem Aufbau an einer groben Voreinstellung orientieren zu können. Nach der Entfernung der Aufbauten muss bei federkraft schließenden Ventilen das Ventil zudem vor der Demontage des Antriebs angesteuert und somit in Offenstellung gebracht werden. Der demontierte Antrieb wird dann in Geschlossenstellung gebracht, das PTFE-Schild gegen den Uhrzeigersinn herausgedreht und der Membranrücken entfernt. Auch bei der dann folgenden Montage der neuen Membrane sollte die Reihenfolge der Schritte - wie im Video zu sehen – eingehalten werden. Durch das natürliche Setzverhalten von Membrandichtwerkstoffen, ganz besonders nach dem ersten Sterilisationsvorgang, empfiehlt es sich zudem, die Verpressung der Membrane von Zeit zu Zeit zu überprüfen und die Flanschverbindung gegebenenfalls nachzuziehen. Diese Montageanleitung kann auch bei anderen pneumatischen GEMÜ Ventiltypen für den Wechsel der 5E Membrane in den Membrangrößen MG25-150 verwendet werden. Weitere Informationen sowie praxisnahe Tipps gibt das GEMÜ Schulungsteam im Rahmen zahlreicher Schulungen. Sicherheitshinweise Bevor Sie den Membranwechsel in einer Anlage vornehmen, muss die Anlage / der betreffende Anlagenabschnitt, das Ventil und seine Zubehörteile abgeschaltet und entsprechend der geltenden Vorschriften und Regelwerke gesichert werden. Sorgen Sie dafür, dass der betreffende Rohrabschnitt und das Ventil frei von Unter- oder Überdruck sind und die herrschende interne und externe Temperatur für das Personal keine Gefahr darstellt. Sorgen Sie dafür, dass der betreffende Rohrabschnitt und das Ventil frei von ätzenden und gesundheitsschädlichen Stoffen sind und gemäß den geltenden Vorschriften und Regelwerken gegebenenfalls zusätzliche geeignete Maßnahmen zum Schutze von Personen getroffen werden. Die Bedienungs- und Wartungsanleitungen der Ventile und Anbaugeräte sind strikt einzuhalten.