Auf GEMÜ Webseiten werden Cookies verwandt. Wenn Sie die Seite nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Um persönliche Einstellungen vorzunehmen, klicken Sie bitte hier

Erfahrungsbericht zur Ausbildung zur Industriekauffrau bei GEMÜ

Sabine, warum hast du dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

Ich habe mich für die Ausbildung zur Industriekauffrau entschieden, weil ich in der 8-ten Klasse 3 Praktika in 3 verschiedenen Berufen gemacht habe. Das Praktikum im Büro hat mir am Besten gefallen. Durch diese 3 Praktika wusste ich, ich möchte einmal einen kaufmännischen Beruf erlernen. Außerdem war mir wichtig, dass ich nicht nur in einem Büro sitze und meine Aufgaben erledige, sondern auch Kontakt zu Kunden/Lieferanten habe.

Warum hast du dich für die Firma GEMÜ entschieden und was gefällt dir an GEMÜ?

Es ein Traum von mir, während der Ausbildung noch die Fachhochschulreife zumachen und dies leider nicht alle Unternehmen unterstützen. 

Außerdem finde ich es gut, dass Azubis die Möglichkeit bekommen, zu einer Tochtergesellschaft im Ausland zu gehen, um dort Erfahrungen zu sammeln.

Für mich war auch wichtig, zu einem Unternehmen zu gehen, bei dem man sich wohlfühlt und durch Erfahrungen von Freunden/ Bekannten wusste ich, GEMÜ ist ein Familienunternehmen, in dem man sich wohlfühlt.

Mir gefällt an GEMÜ vor allem das Familiäre. Aber auch die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft zwischen den Mitarbeitern finde ich toll. Man kann einfach fragen, wenn man nicht weiter weiß, das ist mir sehr viel wert.

Was gefällt dir besonders an deiner Ausbildung?

Besonders gefällt mir, dass man die Chance hat alle Abteilungen kennenzulernen. Auch als kaufmännischer Azubi durchläuft man sowohl Produktions- als auch Logistikabteilungen. So bekommt man einen Einblick wie ein Auftrag von Auftragseingang bis zum Versenden der Ware abgewickelt wird.

In der Berufsschule hat dies auch Vorteile, da man das theoretische Wissen, das man in der Schule vermittelt bekommt mit dem praktischen Wissen aus dem Unternehmen verknüpfen kann.

Was sollte man für deine Ausbildung mitbringen?

In die Ausbildung zur Industriekauffrau sollte man auf jeden Fall schon einmal mit Word, Excel, PowerPoint,… gearbeitet haben. Dies wird sowohl im Unternehmen als auch in der Berufsschule benötigt. Aber auch das eigenständige Arbeiten und die Zuverlässigkeit ist ein wichtiger Punkt.

Voraussetzung für die Ausbildung ist die Mittlere Reife (bei Zusatzqualifikation zum Internationalen Wirtschaftsmanagement mit Fremdsprachen à Fachhochschulreife/ Abitur).

Was kannst du mit deiner abgeschlossenen Ausbildung machen und was sind deine Pläne?

Nach meiner Ausbildung kann ich in eine Abteilung, in der es mir gut gefallen hat als ich während meiner Ausbildung dort war.

Egal ob Vertrieb, Einkauf, Buchhaltung oder Global Marketing alle Türen stehen mir offen.

Meine Pläne, ich möchte in einer Abteilung arbeiten, in der mir die Aufgaben gefallen und ich evtl. mich weiterbilden kann (zum Beispiel Ausbildungsbeauftragte). Aber am wichtigsten ist es mir, dass ich mich in der Abteilung wohlfühle und mich gut mit meine Kollegen und Kolleginnen verstehe.