Diese Webseite verwendet Cookies.

Für unsere Webseiten und unseren Online-Shop setzen wir technisch notwendige Cookies und Cookies, die wir benötigen, um Ihre Anfragen bearbeiten zu können. Zusätzlich nutzen wir so genannte Tracking-Cookies. Mit Ihrer Hilfe können wir unsere Online-Auftritte optimieren und Ihnen so ein besseres Nutzungserlebnis anbieten. ...

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung

Funktionale Cookies

Diese Cookies sind zwingend notwendig, um alle Funktionen der GEMÜ Webseiten nutzen zu können und sind deshalb voreingestellt und können nicht deaktiviert werden. Ggf. können Sie dies umgehen, indem Sie die Einstellungen in Ihrem Browser ändern.

Webanalyse-Cookies

Sie können sich hier entscheiden, ob in Ihrem Browser ein eindeutiger Webanalyse-Cookie abgelegt werden darf, um dem Betreiber der Website die Erfassung und Analyse verschiedener statistischer Daten zu ermöglichen. Wenn Sie sich dagegen entscheiden möchten, klicken Sie den folgenden Link, um den Piwik-Deaktivierungs-Cookie in Ihrem Browser abzulegen.

Derzeit ist es GEMÜ leider nicht möglich, Einstellungen für mehrere Browser oder über Benutzerkontenübergreifend zu hinterlegen. Ebenso besteht die Möglichkeit, dass abhängig von Ihren Sicherheitseinstellungen im Browser, die von GEMÜ gesetzten Cookies durch das Schließen des Browsers verworfen werden und somit in Ihrer nächsten Sitzung nicht mehr zur Verfügung stehen. Falls Sie Ihren Browser schließen, wechseln oder mehrere PCs nutzen, müssen Sie manche Anpassungen ggf. erneut vornehmen.

Blog

Willkommen auf dem Blog der GEMÜ Auszubildenden und Studierenden!

Mein Auslandsaufenthalt in Shanghai

Während meiner Praxisphase hatte ich die Möglichkeit mehrere Wochen bei unserer Tochtergesellschaft in Shanghai zu verbringen.

2019-07-09

Als kooperativer Student Elektrotechnik bei GEMÜ, hatte ich während meines Praxissemesters die Möglichkeit einen knapp fünfwöchigen Aufenthalt im Ausland bei einer Tochtergesellschaft zu verbringen. In meinem Fall ging es nach Shanghai zu GEMÜ China.


Ankunft
Meine Reise startete am 1. April 2019 per Direktflug von Frankfurt nach Shanghai. Als ich nach etwas mehr als 10 Stunden wieder gelandet bin, musste ich die Einreisekontrolle durchlaufen, bis mich schließlich ein netter Kollege von GEMÜ China abgeholt und zu meinem Hotel gebracht hat.
Am Hotel angekommen, wartete bereits ein weiterer Kollege auf uns und half beim Check-In. Anschließend hat mir der Kollege die Umgebung, aber vor allem die Bushaltestelle für den Firmenbus, gezeigt und ist mit mir zum Mittagessen in ein Restaurant gegangen. Es gab Hot-Pot, eine heiße Suppe, in der Fleisch und Gemüse selbstständig gegart werden können.
Währenddessen haben wir uns über verschiede Dinge unterhalten, wobei das Sprechen auf Englisch am Anfang etwas ungewohnt war, das hat sich aber nach einiger Zeit gegeben.


Unterkunft
Mein Hotel war schlicht und modern eingerichtet und zu meinem Unverständnis hatte es in dem Zimmer zwei Fernseher direkt nebeneinander.
Das Hotel war außerdem nahe an einer U-Bahn-Station und an einem, wie ich finde großen, Einkaufszentrum mit verschiedenen Restaurants und Läden gelegen.


Arbeit
An meinen Arbeitstagen bin ich morgens ca. 10 Minuten zur Bushaltestelle gelaufen. Dort hat mich der Firmenbus abgeholt und nach einer Fahrt von ca. 30 bis 40 Minuten zum Firmengebäude von GEMÜ China gebracht.
Am ersten Tag wurde ich durch die verschiedenen Abteilungen geführt und lernte dabei viele nette Kollegen kennen.
In der Mittagspause gingen meine Kollegen mit mir in der Kantine essen und bei schönem Wetter am nahegelegenen Fluss spazieren.
Nachmittags wurden mir immer verschiedene Süßigkeiten oder Früchte aus China zum Probieren gegeben. Etwas ganz Spezielles war zum Beispiel eine Durian Schokolade. Durian wird in Deutschland auch als Stinkfrucht bezeichnet.
Meine Aufgabe während des Aufenthalts bestand darin für GEMÜ Deutschland den Montageprozess eines GEMÜ-Produkts in verschiedenen Größen zu dokumentieren, dabei habe ich mir den Montageprozess für das jeweilige Produkt genau angeschaut und detailliert beschrieben wie und mit welchen Werkzeugen bzw. Hilfsmitteln dieser durchgeführt wird.


Freizeit
Außerhalb der Arbeit konnte ich mit der U-Bahn Shanghai erkunden, was mir viel Spaß gemacht hat. Zwei meiner Ziele waren beispielsweise der sogenannte „Bund“ und der Shanghai Tower, eines der höchsten Gebäude der Welt.
Den „Bund“ habe ich einmal tagsüber und einmal nachts besucht. Dort konnte man die komplette Skyline von Shanghai betrachten und abends bzw. nachts wurden die LED Lichter eingeschalten und dadurch die Aussicht noch einmal verbessert.
Bei meinem Besuch im Shanghai Tower bin ich bei Tageslicht hochgefahren und im Dunkeln wieder nach unten. Im 119. Stockwerk und in einer Höhe vom 552 Metern gab es einen Ausblick auf die Skyline mit Sonnenuntergang.
Außerdem war ich ein paar Mal mit Kollegen von GEMÜ China essen und konnte dabei eine Menge neues Essen kennenlernen.

 
1970-01-01
mehrweniger

Mein Auslandsaufenthalt in den USA

Meine Erfahrungen während meines Auslandsaufenthalt bei der Niederlassung in den USA.

2019-07-09

Im Praxissemester besteht als kooperativer Student bei GEMÜ die Möglichkeit eine der Auslandsniederlassungen zu besuchen. Wie für viele andere Studenten vor mir, ging es auch für mich knapp fünf Wochen in die USA.


Ankunft
Meinen ersten Flug überhaupt startete am 14. April 2019 von Stuttgart in Richtung Atlanta. Flug dauerte etwas mehr als 10 Stunden. Die Einreise verlief problemlos und damit weit weniger schlimm als gedacht. Am Terminal wartete dann schon mein amerikanischer Kollege Don auf mich.
Schon während der Autofahrt zum Hotel stellten wir fest, dass wir uns beide für Motorsport und vor allem Ferrari begeistern können. Nach dem Check-In im Hotel ging es noch zu meinem ersten Steakhouse in den USA.


Arbeitswoche
Bereits einen Tag nach meiner Ankunft begann das „Arbeitsleben“. Da ich kein Auto hatte, haben mich die Kollegen immer mit zu GEMÜ genommen. Die Niederlassung dort wurde bereits 1988 gegründet und beschäftigt heute mehr als 80 Mitarbeiter.
Während meines Auslandaufenthaltes waren meine Aufgaben vor allem Produktreklamationen, Unterstützung der Kollegen im Alltagsgeschäft und bei Reparaturen. Dadurch lernte ich einige der GEMÜ-Geräte besser kennen und konnte auch mein Englisch aufbessern.
In den Mittagspausen ging es dann eigentlich immer mit dem Auto zu einem der unzähligen Lokale in der Umgebung. Hier gab es vor allem Burger, Sandwiches, mexikanisches oder asiatisches Essen. Außerdem hätte es auch die Möglichkeit gegeben, die Truthähne auf dem GEMÜ-Parkplatz zu fangen.


Freizeit
In und um Atlanta gibt es eine Menge zu erleben. In der Regel war ich mit Don oder Russ unterwegs und habe mir von diesen die Stadt und die Umgebung zeigen lassen, meistens aber die besten Restaurants. Zudem habe ich noch Fußballspiele von Atlanta United in einem der beeindruckendsten Stadien der Welt verfolgen können, sowie ein Baseballspiel, in dem man uns sogar im Fernsehen erblicken konnte.
Von der Atlanta BeltLine, einem Fußgängerweg entlang einer alten Eisenbahnstrecke konnte ich die Stadt von vielen verschiedenen Blickwinkeln sehen. An einem anderen Wochenende haben wir, nach einem Kinobesuch, Burger gegrillt.
Besonders der Olympische Park, das Georgia Aquarium oder das Coca-Cola Museum, in dem ich sogar ein GEMÜ-Ventil erspähte, sind als interessante Attraktionen zu nennen. Wer etwas von der Natur sehen will, der sollte unbedingt den Stone Mountain National Park besuchen und einen Blick auf den größten Granitfelsen der Welt werfen.
Da Don glücklicherweise ein paar Verkäufer des offiziellen Ferrari-Händlers in Atlanta kennt, hätte ich auch fast ein neues Auto gekauft. Dafür hat mein Limit auf der Kreditkarte aber leider nicht ausgereicht. Auch die Aufenthalte bei meinen Betreuern zu Hause, einmal am Osterwochenende, haben mir sehr gefallen, da man so am einfachsten einen Blick in das alltägliche Leben in Amerika bekommt.


Fazit
In Amerika ist vieles wie erwartet, die großen Autos, die großen Gebäude, die großen Portionen in den Restaurants, einfach gesagt in Amerika ist alles größer. Zudem sind die Amerikaner eigentlich immer freundlich, fluchen fast nie und haben einen guten Humor.
Meine Kollegen erklärten mir mit einem Lächeln, dass alles, was sie den ganzen Tag machen, aus Essen und Einkaufen besteht. Außerdem hat es in fast jedem Raum eine Klimaanlage, was zwar bei dem Wetter fast notwendig ist, aber dennoch gewöhnungsbedürftig ist.
Da vor allem meine Wochenenden immer durchgeplant waren, verging die Zeit wie im Flug und nach fünf Wochen hieß es dann Abschied nehmen. Ich hatte eine ereignisreiche und großartige Zeit in Atlanta und würde gerne einmal zurückkehren.

1970-01-01
mehrweniger

Tag des dualen Studiums – DHBW Mosbach

Wirtschaftsingenieurwesen, Maschinenbau oder doch BWL – Industrie?

2019-07-16

Das war die große Frage, welche sich viele Abiturienten, Schüler aber auch Eltern am Tag des dualen Studiums am 13.07.2019 an der DHBW Mosbach stellten. Damit all jene den Tag des dualen Studiums nicht auch wieder mit dieser großen Frage verlassen mussten, standen unsere dualen Studenten und unsere Personalabteilung Rede und Antwort. 

Von 10 Uhr – 15 Uhr informierten sie über die verschiedenen dualen Studiengänge, welche GEMÜ gemeinsam mit der dualen Hochschule ausbildet, welche Besonderheiten GEMÜ für seine dualen Studenten bereithält und welche Bewerberfristen zu beachten sind.

Wusstet ihr, dass jeder duale Student bei GEMÜ die Möglichkeit erhält, bei einem mehrwöchigen Auslandsaufenthalt internationale Luft zu schnuppern und eine der 27 Tochtergesellschaften von GEMÜ kennenzulernen?

Ihr seid neugierig geworden?
Dann schaut doch einfach auf unserem Bewerberportal (https://www.gemu-group.com/jobs/main?fn=next.job-posting&action=overview&configKey=Internet) vorbei! Wir haben sowohl für das Ausbildungsjahr 2020, als auch für kurzentschlossene noch Studienplätze für das Ausbildungsjahr 2019 zu vergeben.


1970-01-01
mehrweniger

Mein Auslandsaufenthalt in den USA

Mehrere Wochen bei GEMÜ in den USA.

2019-08-01

Wie viele Auszubildende und Studenten vor mir, hatte auch ich die Möglichkeit unsere Niederlassung in Atlanta, USA zu besuchen.

Am 20.05.2019 ging es endlich los. Nach fast 10 Stunden Direktflug landete ich im Hartsfield-Jackson Int. Flughafen in Atlanta, dem größten Flughafen der Welt.
Nachdem ich alle Einreiseformalitäten durchlaufen hatte, wurde ich von Sarah Catherine, einer Mitarbeiterin von GEMÜ USA, vom Flughafen abgeholt und wir fuhren nach einem kurzen Stopp in einem amerikanischen Supermarkt zu dem Hotel, in dem ich für die Zeit untergebracht war. Am nächsten Tag ging es dann auch schon früh zur Arbeit in das amerikanische Werk von GEMÜ. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde und einer Werksbesichtigung begann der Arbeitsalltag.

Neben der Erstellung meiner Projektarbeit habe ich auch noch einige Aufgaben des Projektteams übernommen. Die Sprache war anfangs etwas schwierig zu verstehen, da in Atlanta mit Dialekt gesprochen wird, aber ich habe mich schnell daran gewöhnt.

An meinem ersten Wochenende in Atlanta hat mich Antje, ein Hohenloher Original, zu sich nach Hause eingeladen. Dort erwarteten mich freudig zwei Hunde, eine Katze, Ehemann Randy und ihre zwei Töchter. Ich habe mit der Familie von Antje den Töchtern beim Softball zugeschaut und bei einer Poolparty mit ihren Nachbarn und einem echten amerikanischen BBQ die Kultur der Amerikaner besser kennengelernt.

Unter der Woche herrschte ganz normaler Arbeitsalltag. Ich wurde um 8:00 Uhr vom Hotel abgeholt und um 17:00 Uhr meistens wieder zurückgebracht. Neben der Arbeit haben sich die amerikanischen Kollegen oft Zeit genommen, um mit mir etwas zu unternehmen. So habe ich zum Beispiel zwei Spieltage von Atlanta United, dem Erst-Liga Team der MLS von Atlanta, im Mercedes Benz Stadium anschauen dürfen, sowie ein Spiel der Atlanta Braves im SunTrust Park. Ansonsten habe ich meine Freizeit mit einkaufen und Sightseeing verbracht, dank Uber und Lyft war ich relativ mobil.

Ich bin sehr froh darüber, dass GEMÜ uns die Möglichkeit eines Auslandaufenthalts gibt, um so unsere englischen Sprachkenntnisse zu erweitern und einen Einblick in die amerikanische Arbeitsweise zu bekommen.

 
1970-01-01
mehrweniger

Azubi-Sporttag 2019

Azubis und Studenten kühlten sich bei heißen Temperaturen auf dem Kocher ab.

2019-08-05

Neben der Ausbildung und dem Studium bei GEMÜ gibt es auch Aktivitäten, welche wir Azubis und Studenten eigenständig unternehmen. Dieses Jahr fand am 19. Juni unser Azubi-Sporttag statt. Für alle Azubis und Studenten ging es hierbei mit dem Kanu von Criesbach nach Ernsbach. Die Tour wurde von unseren Azubisprechern Julia und Sascha organisiert und durch das Team von Outdoor Heffner unterstützt.

Um 12:15 Uhr trafen wir uns an unserem Hauptstandort in Criesbach. Dort bekamen wir eine kurze Einweisung des Outdoor Heffner Teams. Dabei wurde uns erklärt, wie man ein Kanu richtig beherrscht ohne es zum Kentern zubringen oder ohne von der Mitte des Flusses ins Gebüsch abzudriften. Schnell war allen klar, dass Kanufahren doch nicht so leicht war, wie es immer aussieht. Trotz der anfänglichen Einweisung blieben viele Azubis nicht bis zum Ausstieg trocken, was jedoch an diesem Tag kein Problem war. An solch einem heißen Tag war das Kentern eine schöne Abkühlung und dank der Sonne wurde man schnell wieder trocken.

Als alle gut angekommen waren, wurde in Ernsbach gemeinsam gegrillt. Hierbei konnte man gemütlich beisammen sein und sich über die verschiedensten Themen austauschen. Anschließend wurden wir mit Autos, welche von ein paar Azubis und Studenten bereitgestellt wurden, zurück nach Criesbach gefahren.

Der Azubi-Sporttag dieses Jahr war ein toller Ausflug, denn alle Azubis und Studenten hatten eine Menge Spaß. Wir sind schon jetzt gespannt, was wir nächstes Jahr an unserem Azubi-Sporttag unternehmen werden und freuen uns darauf.

1970-01-01
mehrweniger

Sommerfest 2019

GEMÜ goes on stage – Unser diesjähriges Sommerfest 2019

2019-08-06

Unter dem Motto „GEMÜ goes on stage – Kurz.Film.Fest“ fand dieses Jahr am 19.07 unser Sommerfest auf dem Firmenparkplatz in Criesbach statt. Das Motto sollte uns Mitarbeiter inspirieren, mutig zu sein und eigenen Kurzfilm zu drehen.

Um 18 Uhr begann der schöne Abend mit der Eröffnungsrede von Gert Müller, der sich bei allen Mitarbeitern mit dem Fest für das erfolgreiche Jahr bedankte. Danach wurden die selbstgedrehten Kurzfilme gezeigt. Die Mitarbeiter, die mutig genug waren einen Film zu drehen und Ihre Schauspielkünste unter Beweis zu stellen, erhielten einen GEMÜ Oscar. Nicht nur die Mitarbeiter in Deutschland stellten ihre Künste unter Beweis, sondern auch die Mitarbeiter unserer Tochtergesellschaften drehten filmreife Videos.

Für die hungrigen Oscargewinner und deren Publikum gab es anschließend ein leckeres Salat- und Grillbuffet. Wer dann noch Hunger hatte konnte Eis, Popcorn oder andere Leckereien naschen. Auch die Bar war bestens ausgestattet, wie sich das für ein Filmfest gehört. 

Passend zum Motto gab es außerdem verschiedene Stages z.B. die GEMÜ and the City Stage, die Wild West Stage oder die Space Stage. Hier konnte man Erinnerungsfotos schießen lassen oder weitere Kurzfilme mit den Kolleginnen und Kollegen drehen. Ebenso gab es die Möglichkeit unsere Azubi VR-Brille, mit der man die virtuellen Ausbildungsbereiche kennenlernen konnte, auszuprobieren.

Je später der Abend wurde, desto voller wurde die Tanzfläche. Das lag auch an den DJ-Klängen, welche aus dem Boxen kamen und das Sommerfeeling bis vor das Zelt trugen.

1970-01-01
mehrweniger