Nachhaltige Zukunft

Funktionsfähige Ökosysteme sind die Voraussetzung für unsere Existenz und unser Wirtschaften. Daher tragen wir alle Verantwortung, diese Ökosysteme zu erhalten. GEMÜ ergreift unternehmensweit grundlegende Maßnahmen, um einen Beitrag zur Erhaltung funktionsfähiger Ökosysteme zu leisten.


CO2-Neutralität

Eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes hängt ganz wesentlich von dem freiwilligen und konsequenten Handeln der Wirtschaft in den Industrieländern ab.

Aus diesem Grund gleicht GEMÜ die Treibhausgasemissionen, die bisher nicht reduziert werden konnten und die durch die Geschäftstätigkeiten von GEMÜ sowie durch die Tätigkeiten der Weinmanufaktur und des Schlosshotels Ingelfingen verursacht werden, für die Jahre 2021 und 2022 jeweils durch den Erwerb von insgesamt 7.528 Klimaschutzzertifikaten aus.

Mit diesen Zertifikaten wird das bestehende Waldaufforstungsprojekt „VCS Uruguay" unterstützt, das durch den Verified Carbon Standard + Climate, Community & Biodiversity Standards zertifiziert wurde.



Photovoltaik

Auf den Dächern der Produktionsstandorte installiert GEMÜ seit 2016 in großem Umfang Photovoltaikanlagen, die zur Deckung des Strombedarfs aus eigener Kraft beitragen.

PV-Anlage GEMÜ Emmen

> Mehr Informationen

Gesamtanzahl der PV-Module 1836 Stück
Peak-Leistung 688.5 kWp
Jährlicher Energieertrag 607 MWh
jährlicher Energieverbrauch 3555 MWh
Eigenverbrauchsquote 98%
Autarkiequote: 16,70%
*Plandaten 2021

PV-Anlagen PLZ/OTZ

> Mehr Informationen

Gesamtanzahl der PV-Module 2446
Peak-Leistung 667 kWp
Jährlicher Energieertrag 657 MWh
jährlicher Energieverbrauch 3327 MWh
Eigenverbrauchsquote 96%
Autarkiequote: 13%
*Stand 2020


Blockheizkraftwerk

Mit dem 2013 errichteten Blockheizkraftwerk können bis zu 70 kW Wärme und 50 kW Strom erzeugt werden. Nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung dient die wärmegeführte Anlage primär der Gewinnung von elektrischer Energie.

Der höhere Gesamtnutzungsgrad gegenüber der herkömmlichen Kombination von lokaler Heizung und zentralem Kraftwerk resultiert daraus, dass die Abwärme der Stromerzeugung vollständig und ortsnah genutzt wird. So ergibt sich ein Gesamtwirkungsgrad bezüglich eingesetzter Primärenergie von 80 bis 90 % (bezogen auf den Heizwert).



100 % Strom aus Wasserkraft aus Skandinavien

Der Strom, der nicht selbständig generiert wird, wird zu 100 % aus Strom von Wasserkraft bezogen.  GEMÜ minimiert den Verbrauch fossiler Energieträger und setzt dabei ab 2022 an den deutschen Standorten auf die Nutzung von 100 % Strom aus nordeuropäischer Wasserkraft. Ab 2022 erfolgt die Stromversorgung ausschließlich über nachhaltigen Strom.

 



Adiabatische Kühlung

Um die Arbeitsbedingungen für Mitarbeitende zu optimieren und ein Überhitzen der Maschinen zu verhindern stellt GEMÜ die Kühlung der Fertigung in Criesbach auf adiabatische Kühlung um. Ein System zur Wärmerückgewinnung ermöglicht die Nutzung der Abwärme zum kompletten Beheizen der Firmengebäude bis zu einer Außentemperatur von  -4 C°.



E-Smarts für Fahrten zwischen den betrieblichen Standorten

Konsequent setzt GEMÜ beim Personentransport zwischen den Standorten auf Elektro-Autos und hat seit Einführung des Projekts Green Move 2012 mittlerweile

neun E-Smarts im Einsatz mit einer jährlichen Gesamtfahrleistung von fast 30.000 km.