Auf GEMÜ Webseiten werden Cookies verwandt. Wenn Sie die Seite nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Um persönliche Einstellungen vorzunehmen, klicken Sie bitte hier

Lösungen für die Chemische Prozesstechnik

Ventil-, Mess- und Regelsysteme für chemische Prozesse

GEMÜ Produkte aus Kunststoff und Metall werden für die Verteilung, das Handling und die Dosierung von Chemikalien und weiteren Flüssigkeiten, Dämpfen und Gasen in Chemie- und Umwelttechnik erfolgreich eingesetzt.

Die vielseitigen Verfahrensprozesse der chemischen Industrie stellen sehr hohe Anforderungen an die eingesetzte Ventiltechnologie. Hohe Temperaturen, hohe Drücke und kritische Betriebsmedien benötigen ganz spezifische Ventillösungen und Komponenten. Wir bieten genau diese seit Jahrzehnten an und unterstützen unsere Kunden zum Beispiel in der Galvanik, der Kehrichtverbrennung und in der Chemischen Produktion.

GEMÜ Kunststoffkompetenz für Industrieventile

Häufig kann ein Ventil mit Metallkörper in der Chemie- und Umwelttechnik nicht angewendet werden, da das aggressive Medium den Werkstoff angreift und zerstört. Aber auch ein Kunststoff-Körper ist häufig keine Alternative, da die Temperaturen oder Drücke höher liegen, als es der Werkstoff erlaubt.

Haben Sie Probleme mit Feststoffpartikeln?

Oft stösst man in Chemischen Prozessen an die Leistungsgrenzen von Komponenten. So ist es auch in der Förderung von Medien mit Feststoffpartikeln. Die meist eingesetzten Kugelhähne stossen an ihre konstruktiven Grenzen.

Eine Lösung könnte das Kunststoff ausgekleidete Membranventil bieten, welches ursprünglich für feststoffhaltige Medien konstruiert wurde.

Betriebssicherheit steigern und gleichzeitig Betriebskosten senken

Bedingt durch seine Konstruktion, lassen sich Unterhaltsarbeiten an Membranventilen, die hauptsächlich aus drei Komponenten bestehen, schnell und einfach durchführen. Das Verschleissteil – die Membrane – lässt sich mittels Lösen von ein paar wenigen Schrauben austauschen. Dabei muss das Ventil, anders als z.B. bei Kugelhähnen, nicht radial ausgebaut werden.

Analog – wie in Aseptischen Prozessen – lässt sich ein unkontrolliertes Abschalten der Anlage vermeiden, wenn Wartungsarbeiten prophylaktisch durchgeführt werden. Produktions -verwurf und –ausfall lassen sich so auf ein Minimum reduzieren und die Anlagensicherheit kann gesteigert werden.