GEMÜ 673

Manuell betätigtes Membranventil

  • Beschreibung
  • Merkmale
  • Technische Details

Das 2/2-Wege-Membranventil GEMÜ 673 verfügt über ein temperaturbeständiges Kunststoff-Handrad und wird manuell betätigt. Eine Schließbegrenzung zur Erhöhung der Membranstandzeiten und eine optische Stellungsanzeige sind serienmäßig integriert.

  • Hermetische Trennung zwischen Medium und Antrieb
  • Durchflussrichtung und Einbaulage beliebig
  • Hohe Lebensdauer der Membrane durch patentierte Schließbegrenzung (US-Pat. 5 377 956 )
  • Ventilkörper auch in Mehrwegeausführung (M-Block und T-Ausführung) oder als Behälterboden-Ablasskörper erhältlich
  • Medientemperatur: -10 bis 100 °C
  • Sterilisationstemperatur: max. 150 °C
  • Umgebungstemperatur*: 0 bis 60 °C
  • Betriebsdruck*: 0 bis 10 bar
  • Nennweiten*: DN 15 bis 50
  • Körperformen:
  • Anschlussarten: Clamp | Flansch | Gewinde | Stutzen
  • Anschlussnormen:
  • Körperwerkstoffe: 1.4408, Feingussmaterial | 1.4435, Feingussmaterial | 1.4435/316L, Schmiedekörpermaterial | 1.4539/904L Schmiede- und Vollmaterial
  • Membranwerkstoffe: EPDM | FKM | PTFE
  • Konformitäten*: 3A | CRN | EAC | FDA | Sauerstoff | TA-Luft | VO (EG) Nr. 1935/2004 | VO (EU) Nr. 10/2011

Video zum Produkt

Die Funktionsweise von Membranventilen mit Metall-Ventilkörper

00:40 min
3965 Views
Online seit 16.09.2015
Produktionsanlage für flüssige pharmazeutische Stoffe

Anwendung zum Produkt

Produktionsanlage für flüssige pharmazeutische Stoffe

Innerhalb einer neuen und vollautomatisch arbeitenden Anlage können verschiedene flüssige pharmazeutische Produkte hergestellt und gelagert werden. Jeder der drei Produktionsbehälter mit 500, 1000 und 2000 Litern Nutzinhalt kann mit einem Umschaltsystem mit jedem der 5 Lagerbehälter (2 x 1000, 3 x 2000 l) verbunden werden. Bis zu drei verschiedene Produktionsschritte sind dabei möglich. Da die Produkte auch in die USA exportiert werden, ist die Anlage auch cGMP gerecht designed und durch die FDA abgenommen. Modernste Richtlinien und Standards dienen als Grundlage der Planung und des Baues der Applikation.