Auf GEMÜ Webseiten werden Cookies verwandt. Wenn Sie die Seite nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Um persönliche Einstellungen vorzunehmen, klicken Sie bitte hier

GEMÜ Sitzventile

Für schnelle Schaltwechsel

  • Anwendungsbereiche und Branchen
  • Ventilprinzip
  • Technische Daten

Sitzventile: Anwendungsbereiche und Branchen

Sitzventile eignen sich sehr gut für schnelle Schaltwechsel, hohe Temperaturen und für Regelanwendungen. Sie werden häufig zur Dampfsteuerung und in der Wasseraufbereitung eingesetzt. Hauptanwendungsbereiche sind vielfältigste Anwendungen in industriellen Prozessen, aber auch in sterilen und hygienischen Anwendungen von Pharma, Food und Biotechnologie.

Sitzventile: Ventilprinzip

Sitzventile sind sehr gut geeignet zum Steuern und Regeln von mechanisch reinen, chemisch neutralen oder schwach aggressiven Flüssigkeiten, Gasen oder Dämpfen.

Dabei drückt eine in der Regel aus PTFE bestehende Flachdichtung auf einen Dichtsitz und sperrt somit den Volumenstrom ab. Man unterscheidet zwischen Geradesitz- und Schrägsitzventilen. Das Geradesitzventil wird oft bei größeren Nennweiten eingesetzt und ist auch in 3-Wege Ausführung verfügbar, dadurch ist es sehr gut für Misch- oder Umschaltaufgaben geeignet. Auch bei höchster Beanspruchung des Ventils durch hohe Strömungsgeschwindigkeiten und häufiges Nachregeln ist ein Geradesitzventil aufgrund der gleichmäßigeren Krafteinwirkung auf die Ventilspindel, zu bevorzugen. Schrägsitzventile sind leichter und kompakter und haben einen vergleichsweise höheren Durchflusswert (Kvs-Wert). Bereits alle Standardausführungen sind für Medium Temperaturen bis zu 180°C und Betriebsdrücken bis zu 40 bar geeignet. In modifizierten Ausführungen stellen auch Temperaturen bis 300°C kein Problem dar. Durch die konstruktiv bedingten guten mechanischen Eigenschaften der Sitzventile sind sie besonders für hohe Schaltwechsel, Abfüll- und Dosieraufgaben geeignet. Auch für die Industrie- oder Sterildampferzeugung und -verteilung sind sie die erste Wahl.

Zum genannten Ventilprinzip bietet GEMÜ zahlreiches abgestimmtes Zubehör zur Automatisierung und Prozessoptimierung. Elektrische Rückmelder, Stellungs-und Prozessregler, Sensorik und Messgeräte sind schnell und einfach aufgebaut, eingestellt und in die bestehende Prozessleittechnik integriert.

Sitzventile: Technische Daten

AntriebsartManuell, pneumatisch oder elektromotorisch betätigt
AnschlussartenArmaturenverschraubungen, Clamps, Flansche, Gewindemuffen, Gewindestutzen, Klebemuffen, Schweißstutzen
Betriebsdruck0 - 40 bar
KörperwerkstoffEdelstahl, Grauguss, Rotguss, Sphäroguss, Stahlguss
Medientemperatur-20 - 180 °C
NennweiteDN 6 - 100
1 2 3 4
GEMÜ 312
312
Flansch
pneumatisch
EN-GJL-250
16 bar
180 °C
-10 °C
DN 15; DN 20; DN 25; DN 32; DN 40; DN 50; DN 65; DN 80; DN 100
GEMÜ 314
314
Gewindemuffe
pneumatisch
(Rg 5) CC499K
16 bar
180 °C
-10 °C
DN 15; DN 20; DN 25; DN 32; DN 40; DN 50
GEMÜ 342
342
Flansch
elektromotorisch
EN-GJL-250
16 bar
180 °C
-10 °C
DN 25; DN 32; DN 40; DN 50; DN 65; DN 80
GEMÜ 344
344
Gewindemuffe
elektromotorisch
(Rg 5) CC499K
16 bar
180 °C
-10 °C
DN 25; DN 32; DN 40; DN 50
GEMÜ 352
352
Flansch
pneumatisch
EN-GJL-250
16 bar
180 °C
-10 °C
DN 15; DN 20; DN 25; DN 32; DN 40; DN 50; DN 65; DN 80; DN 100
GEMÜ 354
354
Gewindemuffe
pneumatisch
(Rg 5) CC499K
16 bar
180 °C
-10 °C
DN 15; DN 20; DN 25; DN 32; DN 40; DN 50
GEMÜ 505
505
Clamp; Stutzen
manuell
1.4435, Feinguss; 1.4435, Vollmaterial
10 bar
180 °C
-10 °C
DN 8; DN 10; DN 15; DN 20; DN 25; DN 32; DN 40; DN 50; DN 65; DN 80
GEMÜ 507
507
Clamp; Flansch; Gewindemuffe; Gewindestutzen; Stutzen
manuell
1.4408, Edelstahl-Guss; 1.4435, Feinguss; 1.4435, Schmiedekörper
25 bar
180 °C
-10 °C
DN 6; DN 8; DN 10; DN 15; DN 20; DN 25; DN 32; DN 40; DN 50; DN 65; DN 80
GEMÜ 514
514
Flansch; Gewindemuffe; Gewindestutzen; Stutzen
pneumatisch
(Rg 5) CC499K; 1.4408, Edelstahl-Guss; 1.4435, Feinguss
25 bar
180 °C
-10 °C
DN 8; DN 10; DN 15; DN 20; DN 25; DN 32; DN 40; DN 50; DN 65; DN 80
1 2 3 4

Anwendungsbeispiel: Wärmepumpe Teststand

Wärmepumpe Teststand Sitzventilblock
Wärmepumpen ermöglichen die effiziente Bereitstellung von Nutzwärme unter Einbeziehung von Umweltwärme (Außenluft, Erdreich). Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg arbeitet seit vielen Jahren intensiv in diesem Themenfeld – von der Materia
mehr